Dansac Firmenstatement – Update zu COVID-19 und unserer Lieferkette Mehr Informationen

Ein schwieriger Start und meine traumatischen Erlebnisse danach

Die Mutter, Triathletin und Freiwasserschwimmerin Gill Castle berichtet uns über ihre Erfahrungen nach ihrer Stomaoperation. Sie spricht davon, wie Erfahrungen das Leben mit einem Stoma positiv beeinflussen können und sich das Leben damit meistern lässt.

 

woman-leaning-against-store-window-my-trauma-&-difficult-start-Gill-Castle-Dansac-living-with-an-ostomy-article-image

Erfahren Sie, was Gill in den Tagen und Wochen nach ihrer Stomaoperation erlebt hat.

Nach der komplizierten Geburt meines Kindes wurde ich darüber in Kenntnis gesetzt, dass ich eine Notfall Kolostomie brauche - aber ich verstand zunächst nicht wirklich, was das für mich bedeutet. Eine Stomaschwester zeigte mir dann einen Stomabeutel und zeichnete eine Markierung auf meinen Bauch, wo das Stoma hinkommen soll. Das ergab für mich alles nicht wirklich viel Sinn und es ging so schnell, dass ich überhaupt keine Zeit hatte, Fragen zu stellen. Im Nachhinein wünschte ich mir, ich hätte mehr Fragen dazu gestellt, zum Beispiel wie sich jetzt mein Alltag und mein Leben verändern würde. Ich wünschte auch, ich hätte um Rat gefragt, wie ich mich von der Operation erholen kann und vieles mehr.

Da ich direkt nach der Geburt unter starken Schmerzen gelitten hatte, war ich am Tag der Operation wirklich erleichtert. Ich hatte das Gefühl, dass dies der Beginn meiner Genesung war. Doch als sich die Fahrstuhltür zum Krankenhausflur schlossen, sah ich, wie meine Mutter erschüttert in Tränen ausbrach, als sie von mir wegging. Mir wurde plötzlich klar, dass diese Operation etwas sehr Einschneidendes bedeutete.

Das Erwachen nach meiner Stomaoperation

Nach der Operation wachte ich mit Schmerzen in dem ruhigen Aufwachraum auf. Mein Bauch fühlte sich aufgebläht an und ich konnte den beigen Stomabeutel sehen. Meine medizinischen Betreuer brachten mich auf die proktologische Abteilung zurück und gaben mir starke Schmerzmittel. Bald schlief ich ein. Als ich aufwachte, spürte ich ein warmes Gefühl auf dem kompletten Bauch und noch bevor ich die Augen geöffnet hatte, schlug mir der Gestank von Kot entgegen.

Ich schaute unter die Bettdecke und stellte fest, dass unter dem Beutel Stuhl herauslief und auf meinen Bauch, die Bettdecke und mein Nachthemd tropfte. Ich war völlig entsetzt und drückte in Panik den Notrufknopf für die Krankenpflegerin. Sie begann sofort, mich zu reinigen und wechselte schnell, aber vorsichtig meinen Stomabeutel und meine Bettlaken. Ich lag mit hochrotem Gesicht und sehr gedemütigt im Bett. Es war das erste Zeichen dafür, dass sich mein Leben jetzt wirklich verändert hatte und dass das Leben mit einem Stoma nicht so einfach werden würde, wie ich es erhofft hatte.

Meine Strategie mit meinem Stoma umzugehen

Im Laufe der Wochen und Monate gewöhnte ich mich an das Leben mit meinem Stoma. Ich lernte, welche Nahrungsmittel ich meiden sollte und welche ich vertrage. Ich lernte, mir nach dem Essen und vor dem Verlassen des Hauses genug Zeit zu lassen, um meinem Stoma die Möglichkeit zu geben, sich zu entleeren, was die Gefahr des “Pancakings”  (Verkleben des Stuhls im oberen Teil des Beutels) verringerte, wenn ich nicht zu Hause war. Ich organisierte meine Handtasche so, dass ich einen Notvorrat an Ersatzbeuteln, Reinigern, Tüchern und Entsorgungsbeuteln darin unterbringen konnte. Außerdem bewahrte ich meinen Notfalltoilettenschlüssel in meiner Handtasche auf. Ich änderte meine Garderobe dahingehend, dass ich mir angewöhnte, Strumpfhosen und Leggings mit hoher Taille zu tragen, die den Beutel nicht nach unten ziehen und weit genug sind, dass sie ihn nicht einengen konnten. Ich habe 15 Paar Jeans in den Second Hand-Laden gebracht!

Ich habe lange gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, dass ich öffentliche Toiletten benutzen muss - etwas, das ich früher nicht getan habe. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich mich an die Geräusche gewöhnt hatte, die mein Stoma ohne Vorwarnung und manchmal auch sehr laut machen kann. Ich lernte, meine Hand auf mein Stoma zu drücken, damit das Geräusch gedämpft wurde. Wann immer ich das Haus verließ, musste ich an Toiletten denken und daran, wie ich meinen Beutel oder meine Kleidung bei plötzlichem Bedarf wechseln konnte. Das Autofahren mit einem vollen Stomabeutel war anstrengend, da ich keine Vollbremsung machen durfte und mich nicht richtig konzentrieren konnte. Ich musste daran denken, wie ich eine Toilette in der Nähe finden konnte, bevor sich der Beutel plötzlich löst, und was würde ich mit dem Baby machen, wenn es in den Behindertentoiletten keine Wickelmöglichkeiten gab?

Oben schwimmen oder untergehen - meine posttraumatische Entwicklung

Obwohl ich begonnen hatte, mich im Alltag an mein Stoma zu gewöhnen, habe ich länger gebraucht um zu akzeptieren, dass es für immer ein Teil meines Lebens sein würde. Es sollte erst vorübergehend für 12 Wochen gelegt werden, damit meine Verletzungen heilen konnten. Dann sollte es zurückverlegt werden und ich könnte mein Leben wieder führen wie zuvor. Aber leider waren meine Verletzungen zu schwer und meine Ärzte sagten mir, dass mein Stoma dauerhaft bleiben würde.

Ich hatte gemischte Gefühle, als ich diese Nachricht erhielt. Nach vielen Monaten des emotionalen Auf und Abs und nicht wissend, ob meine inneren Verletzungen komplett heilen würden oder nicht, fühlte ich mich letztendlich erleichtert. Ich hatte gelernt, besser mit meinem Stoma umzugehen und ich wusste, dass ich bei einer Rückverlegung eine Inkontinenz riskieren würde. Nach der endgültigen Entscheidung beschloss ich, nicht verbittert zu sein über das, was passiert war. Ich konnte nichts dagegen tun. Wenn ich also Energie darauf verschwenden würde, wütend zu sein, würde der Rest meines Lebens von negativen Gefühlen überschattet werden.

Das war nun der Beginn meines neuen Lebens mit einem Stoma. Ich würde entweder untergehen oder oben schwimmen... und ich entschied mich für das Schwimmen! Wenn Sie sich nun Sorgen machen, ob Sie mit Ihrem Stoma zurechtkommen und trotzdem ein erfülltes, aktives Leben führen können – meine Antwort darauf lautet: Ja, Sie können!

 

Die vorliegenden Meinungen beziehen sich auf das abgebildete Testimonial. Diese Meinungen sind repräsentativ für deren Erfahrungen, aber einzigartig und individuell für jede/n AnwenderIn. Dieses Testimonial erhielt von Dansac eine entsprechendes Vergütung.