Erfahrungsberichte zu Stomaprodukten | Scott | Dansac DE

Erfahrungsberichte

Ein Stoma, ob temporär oder permanent, stellt eine große Veränderung im Leben dar. Einige Personen können viel Zeit und Gewöhnung brauchen, um das Leben mit einem Stoma zu akzeptieren. andere stellen sich schneller darauf ein. Wie Sie mit dem Stoma umgehen können, hängt von Ihnen und Ihrer Situation ab – es gibt keine richtige oder falsche Art, mit einem Stoma zu leben. Wir haben die Geschichten einiger Menschen gesammelt, die mit einem Stoma leben und ihre Erfahrungen teilen.

Scott

Ileostomie seit 2006
Land: Vereinigtes Königreich
Beruf: Polizist
Hobby: Sport

Ich wollte kein Stoma haben!

Ich habe immer ein sehr aktives Leben mit viel körperlicher Aktivität geführt, und ich war immer gesund.

Im August 2006 bekam ich Magenschmerzen und Diarrhöe, und ich habe mich sehr schwach gefühlt. Mein Arzt hat eine Darminfektion behandelt. Die Woche darauf wurde es schlimmer, und es gab Schmerzphasen, in denen ich mich auf dem Toilettenboden zusammenkrümmte. Als ich einige Wochen später im Krankenhaus eingeliefert wurde, hatte ich viel Gewicht verloren — ich hatte von 80 kg auf 55 kg abgenommen. Ich war so schwach, dass ich nichts tun konnte. Die Stomapflegekraft kam mehrere Male vorbei, um mit mir zu reden und die Stelle des Stomas auszumessen, aber ich habe sie jedes Mal fortgeschickt — ich wollte kein Stoma haben! Ich hatte im Internet gesucht, und was ich über Stomata sah und las, hinterließ den Eindruck eines Lebens, in dem ich keine positive Haltung bewahren könnte.

Nach einigen Tagen kam der Arzt und erklärte mir, dass es bei dem Eingriff um Leben und Tod ging. Zusammen mit der Stomapflegekraft fanden wir den richtigen Ort für mein Stoma; es war mir wichtig, dass ich weiterhin meine Polizeiuniform tragen konnte. Als ich aufwachte, fühlte ich mich sehr schlecht. Ich lag noch immer im Bett und dachte „Ich sterbe jetzt“, aber der Chirurg kam und teilte mir mit, dass der Eingriff erfolgreich war.

Meine Frau war fantastisch

Meine Frau, mit der ich seit 5 Jahren zusammen bin, war jeden Tag im Krankenhaus, und sie hat mich unglaublich stark unterstützt. Zuerst wollte ich das Stoma nicht ansehen, aber an einem Tag bestand sie darauf, bei mir zu sein, als der Stomabeutel gewechselt wurde. Ich sah sie an, sie zeigte kein Anzeichen von Unbehagen, und das hat mir sehr geholfen.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus war ich sehr schwach und brauchte selbst beim Duschen Hilfe. Ich war bei meiner Rekonvaleszenz sehr entschlossen und setzte mir für jede Woche ein Ziel. Die erste Woche habe ich mein Training begonnen, indem ich einen Block lief; die nächste Woche zwei Blocks, und so weiter. Ich muss zugeben, dass es Tage gab, an denen ich mich nicht zusammenreißen konnte, aber meine Frau war für mich da und hat sichergestellt, dass ich aus dem Haus kam.

Sport ist Teil meines Lebens

Ich war schon immer ein sehr aktiver Sportler, und wollte wieder in Form kommen. Im Krankenhaus las ich über einen Feuerwehrmann mit Stoma, das weder Auswirkungen auf sein Privatleben noch auf seine Arbeit hatte. Ich verglich mich selbst mit ihm, da ich auch eine körperlich anspruchsvolle Arbeit mache, als Polizist in einer Spezialeinheit, und ich wollte daran nichts ändern. Ich mag meine Arbeit und mache sie seit 6 Jahren. Es ist eine körperlich anstrengende Arbeit, und ich musste wieder in Form kommen.

Nach 3 Monaten nahm ich meine Arbeit wieder auf, und ein Jahr nach dem Eingriff nahm ich an einem Wettbewerb zwischen der Polizei-Spezialeinheit und Fallschirmspringern teil. Wir mussten 10 Meilen mit voller Ausrüstung (15 kg) laufen, und ich erreichte das Ziel vor fünf meiner Kollegen und war mit meiner Leistung sehr zufrieden. Ich habe einen Fehler gemacht, da ich nicht berücksichtigte, dass ich ohne meinen Dickdarm mehr Flüssigkeiten und Salz brauche, und so lief ich mit Krämpfen in den Beinen ins Ziel ein.

Einschränkung der Ernährung

Ich habe vom Krankenhaus eine lange Liste mit Nahrungsmitteln bekommen, bei denen ich aufpassen sollte. Es gab so viele Einschränkungen, dass ich Probleme hatte, etwas zum Essen zu finden — viele Speisen auf der Liste waren Teil meiner normalen Ernährung. Auf einer Reise in die Türkei, 2 Monate nach dem Eingriff, musste ich viele Speisen von der Liste essen — Gemüse und Obst — einfach deshalb, weil die Speisen in der Ferienanlage ungenießbar waren. Das hat alles geändert, da ich so heraus fand, dass ich alle diese Speisen ohne Probleme essen konnte, und jetzt beschränke ich meine Ernährung nicht mehr.

Anderen helfen

Ich mache meine Übungen jeden Tag in einem Park in der Nachbarschaft, zusammen mit unserem großen Hund. Ich laufe und mache bei jeder Bank entlang der Strecke 10 Liegestützen. Eines Tages sah mich eine Frau an, ich fragte sie, ob Sie Hilfe bräuchte, aber sie wollte nur wissen, wie ich mein Training durchhalten würde. Ich erzählte ihr, dass sie dasselbe tun könnte, aber nein — sie hatte ein Stoma. „Ich auch“, sagte ich, und musste es ihr zeigen — sie hätte mir ansonsten nicht geglaubt. Wir hatten eine nette Unterhaltung und treffen uns noch immer. Sie macht jetzt Power Walking.

Wie gesagt, es hat mir sehr geholfen, von dem Feuerwehrmann zu lesen, der seine Arbeit auch mit dem Stoma gut machen konnte. Mit so einem Menschen hätte ich im Krankenhaus gerne geredet, also besuche ich nun oft Patienten und rede mit ihnen über das Leben mit einem Stoma.

Keine Grenzen

Genau wie die Einschränkungen bei der Ernährung wurde mir ebenfalls mitgeteilt, dass ich mein Fitnessprogramm nicht wie früher machen könnte, weil das Stoma keine schweren Gewichte vertragen würde. Ich habe still und schrittweise die Intensität meines Trainings gesteigert, und jetzt trainiere ich genau wie vor dem Eingriff.

Ich glaube, es ist sehr wichtig, dass man sich keine Grenzen auferlegt, sondern Ziele setzt und diese erreicht, ohne sich zu überfordern. Im November 2008 heiratete ich Sadie, und jetzt haben wir einen gesunden Jungen namens Harley, der im August 2009 geboren wurde.

Mir wurde angeboten, das Stoma rückverlegen zu lassen, aber ich führe ein schönes Leben, und das Stoma schränkt mein Leben und unseren Lebensstil nicht ein. Ich weiß, was ich jetzt habe, und ich habe überhaupt keine Probleme, also glaube ich nicht, dass ich die Rückverlegung durchführen lassen werde.